Culture & connaissance

World Nature Forum à Naters

L’exposition interactive sur le site Alpes suisses Jungfrau-Aletsch inscrit au patrimoine mondial de l’UNESCO

Le 24 septembre 2016, le centre des visiteurs du site Alpes suisses Jungfrau-Aletsch inscrit au patrimoine mondial de l’UNESCO a ouvert ses portes à Naters. L’exposition interactive vous permet de découvrir le patrimoine mondial à travers tous vos sens et vous immerge dans le monde fascinant et varié des Alpes. Le clou de l’exposition est l’espace Panorama où des films inédits sur les paysages du patrimoine mondial de l’UNESCO sont projetés sur un écran de 100 mètres carrés et ne manqueront pas d’enchanter les visiteurs

Highlights

Suonen und Trockenmauern renovieren 

Das Besucherzentrum ist als Basecamp des Welterbes gestaltet. Hier erhält der Besucher das Rüstzeug, um das Welterbe zu erkunden. Am Eingang erwartet die Besucher ein über 100-jähriges, zwölf Quadratmeter grosses Alpenrelief, welches das Herzstück des Welterbes abbildet. In natura umfasst das Welterbegebiet 824 Quadratkilometer: Es reicht von den Berner Hochalpen über das Aletschgebiet mit dem grossen Aletschgletscher bis hin zur Passhöhe des Grimselpasses. Die Region umfasst Landschaften von hochalpin bis mediterran und neun Berge über 4000 Meter. Die Auszeichnung als Unesco-Welterbe verpflichtet die Region, die Schönheit und Vielfalt des Gebietes für die kommenden Generationen zu erhalten. «Im Rahmen von Bildungsprogrammen besuchen pro Jahr rund 3000 Schüler das Besucherzentrum», sagt Hans-Christian Leiggener, Geschäftsleiter des World Nature Forum. «Wir sensibilisieren sie für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur: Wir organisieren Aufwertungsarbeiten, renovieren Suonen – das sind historische Wasserleitungen – und pflegen Trockenmauern.» Im Mai 2019 erhielt das Besucherzentrum vom Europarat im Rahmen des «European Museum Award of the Year» die Auszeichnung für Nachhaltigkeit.

0 de 0 Fichiers de médias

    Immer dem Wasser nach

    Dass sich das World Nature Forum um die Klimaveränderung kümmert, beweist die Ausstellung rund um die Themen Landschaft und Wasser. Nachdem die Besucher das Alpenrelief am Eingang besichtigt haben, führt sie eine Holztreppe in den ersten Stock. Licht schimmert bläulich durch Tücher – eine inszenierte Gletscherspalte. Stimmen flüstern alte Flurnamen: Mosli, Rufinu oder auch Mättubärg. Früher waren viele dieser Orte vom Gletscher überdeckt, heute sind sie freigelegt. Eine blaue Linie leitet durch die Ausstellung. Sie steht für das Wasser: «Nichts prägt, verändert und bestimmt das Erscheinungsbild der Bergwelt so wie das Wasser», steht auf einer Informationstafel. Wie mächtig es ist, veranschaulicht ein Hightech-Sandkasten: Die Besucher formen den Sand zu Hügeln und Tälern, über einen Sensor lassen sie es anschliessend virtuell regnen und beobachten, wie sich das Wasser einen Weg durch die Landschaft sucht.

    0 de 0 Fichiers de médias

      Goethes Muse

      Die Ausstellung wirft absichtlich Fragen auf. Welche Auswirkungen hat die Gletscherschmelze? Was trage ich persönlich zur Klimaveränderung bei? Ein interaktives Spiel veranschaulicht die Konsequenzen unserer Kaufentscheide auf die Umwelt: Bevorzuge ich Trauben und Äpfel oder Bananen und Ananas? Der Entscheid des Besuchers verändert das Landschaftsbild auf dem digitalen Spielfeld: Klickt er beispielsweise auf die lokalen Früchte, entstehen mehr Dorfläden. Weitere Höhepunkte sind eine Wasserwand aus 3000 PET-Flaschen und ein Panoramakino, wo die Besucher durch Bilder auf einer 100 Quadratmeter grossen Leinwand komplett in die Natur eintauchen. Für eine Aufnahme als Unesco-Welterbe braucht es mindestens eines von vier Aufnahmekriterien: Vielfalt, Einzigartigkeit, Inspiration und Erhaltung biologischer Vielfalt. «Unsere Region erfüllt gleich drei davon», schwärmt Geschäftsführer Leiggener. Vielfalt, Einzigartigkeit – und Inspiration: Schon Goethe liess sich einst vom Staubbachfall in Lauterbrunnen für sein Gedicht «Gesang der Geister über den Wassern» anregen.

      Horaires d’ouverture Aujourd’hui (Mardi) ouvert

      Horaires d’ouverture du World Nature Forum

      Mar–dim     10h00–17h00

      Fermé le lundi

      Sous réserve de modifications

      Prix

      Prix d’entrée

      • CHF 18.00 Adulte
      • CHF 15.00 Apprenti/étudiant
      • CHF 9.00 Enfant de 6 à 16 ans
      • gratis Enfant de moins de 6 ans
      • CHF 42.00 Famille
      • CHF 15.00 Groupe*
      • CHF 5.00 Classe d’école**

      *   par personne
      ** par élève, entrée gratuite pour l’enseignant

      Prix en CHF, TVA incl. / sous réserve de modifications de prix et de produit

      Météo & webcam Aujourd’hui: bien ensoleillé 13/27°

      Jour Météo Température
      Aujourd’hui bien ensoleillé 13/27°
      Demain assez ensoleillé 10/20°
      Jeudi assez ensoleillé 8/19°
      Vendredi bien ensoleillé 7/20°
      Brig Stockalperschloss
      (powered by www.brig-glis.ch)

      Aucun commentaire 0 sur 5 étoiles

      Évaluer
      D'autres évaluation

      Situation

      PLANIFIER
      Offres similaires
      Offres spéciales
      Hoehlenforscher aus verschiedenen Jahrzehnten ausgestellt im Höhlenmuseum.
      Musée des grottes de Saint-Béat
      Profiter
      Par tous les temps
      Erlebnisfuehrung Fischpflege 1
      Visite découverte: soigner et nourrir les poissons 06. octobre 2019
      Découvrir
      Culture & connaissance
      Thun Kulturell Sommer 2
      Thoune, ville culturelle
      découvrir
      Famille
      Tropenhaus-Frutigen-Jubi-1
      Les 10 ans de la Maison tropicale de Frutigen
      Profiter
      Offres à proximité
      Groupes & écoles
      World Nature Forum – der ideale Lernort für Kinder und Schüler
      World Nature Forum: le lieu d’apprentissage idéal
      découvrir
      Gastronomie
      Das Büffet des Unesco Puuru Zmorgu World Nature Forum
      Brunch fermier au World Nature Forum
      Savourer
      Groupes & écoles
      Natur und Landschaft erleben: Exkursion am Natischer Berg
      Découverte de la nature et des paysages
      Vivre
      Groupes & écoles
      Berglandwirtschaft: Stallbesuch
      L’agriculture de montagne à portée de main
      Vivre
      Newsletter