BLS-Werkstätten

BLS plant Um- und Neubau der Werkstätte Oberburg

Damit ein BLS-Zug sicher fahren kann, müssen einmal pro Woche Servicearbeiten in einer Werkstätte ausgeführt werden.

Ohne zusätzliche Werkstätten-Kapazität zeichnet sich ab 2027 eine Service-Lücke ab. Dadurch könnte ein Drittel der BLS-Züge nur verzögert oder nicht mehr im benötigten Umfang gewartet werden. Kombiniert mit der Situation in Chliforst Nord, bei der sich abzeichnet, dass juristische Verfahren den Bau einer neuen Werkstätte über Jahre verzögern oder gar verunmöglichen, ist das Risiko eines Stillstands zu gross. Deshalb hat sich die BLS entschieden, einen Um- und Ausbau der bestehenden Werkstätte Oberburg zu planen.

Bewährter BLS-Werkstätten-Standort Oberburg

Seit 1977 existiert in Oberburg eine Eisenbahn-Werkstätte und die BLS ist ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. Das Areal ist Teil eines Industriegebiets und liegt am BLS-Streckennetz.

Um die beste Lösung für den Um- und Neubau der Werkstätte Oberburg auf Areal zu finden, hat die BLS mit einem Expertengremium zusammengearbeitet. Das Gremium hat der BLS die Variante «Haupt- und Nebengebäude» empfohlen. Damit besteht Platz, um ein zusätzliches Zufahrtsgleis in die Werkstätte zu bauen. Das entlastet den Bahnübergang am Bahnhof Oberburg.

Das Projekt in Oberburg wird bis Ende 2023 weiter ausgearbeitet. Danach soll es dem Bundesamt für Verkehr zur Genehmigung vorgelegt werden. Möglicher Baustart in Oberburg ist ab 2026 vorgesehen. Erste Schätzungen veranschlagen die Kosten für den Um- und Neubau der Werkstätte Oberburg auf rund 200 Millionen Franken.

Projektziele

  • Zweiter Standort nebst der Werkstätte Spiez für Service- und Reparaturarbeiten:
  • Technische Kontrollen (z.B. Räder, Bremsen) und Prüfvorgänge
  • Reparaturen z.B. an Türen, Klimaanlagen, Heizungen oder Licht
  • Fahrzeugreinigung innen und aussen
  • Unterhalt der Toiletten
  • Softwareupdates
  • Moderne Werkstätte ermöglicht effizientes Arbeiten
  • Zeitgemässe Arbeits- und Ausbildungsplätze

Eckdaten

Erste Schätzungen veranschlagen die Kosten für den Um- und Neubau der Werkstätte Oberburg auf rund 200 Millionen Franken (Kostengenauigkeit +/- 30 %).

Zeitplan

Ende 2023 Ausarbeitung Projekt
2024/2025 Plangenehmigungsverfahren 
2026/2028 Realisierung Um- und Neubau

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Ausbau der Werkstätte Oberburg.

Die neue Werkstätte Oberburg

Kann man die gleiche Werkstätte/das gleiche Projekt nun einfach in Oberburg bauen?

Nein. Das Areal in Oberburg ist kleiner und hat eine andere Form als Chliforst Nord. Auch die Umgebung ist komplett anders. Deshalb kann man das Projekt nicht einfach zügeln. Es wurden jedoch wichtige Vorarbeiten geleistet, die wir für die Planung der neuen Werkstätte in Oberburg in angepasster Form weiterverwenden können. Wir wollen auch in Oberburg eine optimal gestaltete Werkstätte realisieren, die zu Oberburg passt.

Betrieb Werkstätte Oberburg

Was heisst der 24-Stunden/7-Tage Betrieb für Anwohnende und die Umgebung? Wie will die BLS die Menschen, Tiere und vor diesen schädlichen Einflüssen schützen.

In der Werkstätte Oberburg wird schon seit ihrer Eröffnung 1977 rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche gearbeitet.

Im Rahmen der Planungsarbeiten wird den Umweltthemen grosse Bedeutung geschenkt. So wird die Aussenbeleuchtung bewegungsabhängig ein- und ausgeschaltet. Zudem finden die Servicearbeiten in der Halle bei geschlossenen Toren statt, da die Halle künftig genug gross ist, um darin auch an längeren Zügen zu arbeiten.

Weiter werden grosse Reparaturen und Revisionen nicht mehr in Oberburg durchgeführt, sondern in die BLS-Werkstätte Bönigen verlegt.

Bevölkerung und Umwelt

Wie involviert die BLS die direkt betroffenen Menschen?

Der Austausch und Einbezug der Menschen im unmittelbaren Umfeld der Werkstätte in Oberburg ist uns wichtig. Die BLS führt regelmässig Anlässe für Anwohner:innen durch. Zudem berief die BLS für die genaue Anordnung der Werkstätten-Anlagen ein Expertengremium ein, welches verschiedene Varianten bewertete und eine Empfehlung abgab. Die BLS arbeitet eng mit der Stadt Burgdorf und der Gemeinde Oberburg zusammen. Anwohner:innen haben die Möglichkeit ihre Anliegen über Vertreter:innen ihrer Gemeinde einzubringen. 

Was passiert mit den Schrebergärten?

Der Bau der neuen Werkstätte in Oberburg beansprucht das gesamte Areal zwischen Bahnlinie und Emmendamm. Die Schrebergärten müssen deshalb auf den Baustart 2026 hin weichen. Die BLS setzt sich gemeinsam mit der Burgergemeinde Burgdorf dafür ein, dass für die Gärtner:innen eine gute Lösung gefunden wird.

Gründe: Es hat sich gezeigt, dass wir für die Versickerung von Wasser von versiegelten Böden und Dächern eine grössere Fläche benötigen. Das Gewässerschutzgesetz schreibt vor, dass das Wasser von versiegelten Flächen (Platz, Dach) auf dem Grundstück versickert werden muss. Es bleiben dafür nur die Bereiche hin zum Emmendamm für die Versickerung übrig. 

Ist der Auenwald von der neuen Werkstätte tangiert?

Nein, der Auenwald wird nicht tangiert, da die neue Werkstätte den gesetzlich vorgeschriebenen Waldabstand einhalten wird.

Nachbarprojekte

In Oberburg und Umgebung sind verschiedene Infrastrukturprojekte vorgesehen. Wie stellt die BLS sicher, dass ihr Vorhaben mit den anderen Projekten gut abgestimmt ist?

Die BLS ist mit den Verantwortlichen der Projekte für den neuen Radweg, die Verkehrssanierung «Emmentalwärts» und den Ausbau der Logistikinfrastruktur von Armasuisse im Gespräch. Insbesondere die Baulogistik wird hierbei besprochen. Die Stadt Burgdorf wird ein Koordinationsgefäss «Baustellenverkehr Grossprojekte» schaffen. 

Was passiert mit dem projektierten Radweg?

Die BLS hat zusammen mit dem Tiefbauamt des Kantons Bern eine neue Routenführung auf dem Areal der Werkstätte erarbeitet. Für Weiteres erkundigen Sie sich bitte beim Tiefbauamt des Kantons Bern.

Wie steht die BLS zum Projekt «Emmentalwärts»?

Die BLS tauscht sich mit den Projektverantwortlichen aus. Im Moment ist der Zeitplan für «Emmentalwärts» noch nicht definitiv. Zwar hat der Grosse Rat «Ja» zum Projektkredit gesagt. Das letzte Wort in dieser Sache haben allerdings die Stimmbürger:innen des Kantons Bern im März 2023. Dies weil das Referendum dagegen zustande gekommen ist.

Die BLS befürwortet die Realisierung des Projekts. Insbesondere der geplante Ersatz des Bahnübergangs Oberburgstrasse beim Spital durch eine Unterführung ist ein wichtiges Element, um die angespannte Verkehrssituation in der Region zu entschärfen.

Weiteres Vorgehen

Schliesst die Werkstätte für die Erweiterung? Wenn ja, wo werden die Züge während dieser Zeit gewartet? 

Klar ist, dass die BLS möglichst lange die bestehenden Servicekapazitäten der heutigen Werkstätte nutzen möchte. Die heutige Werkstätte in Oberburg wird vermutlich etappenweise zurückgebaut und durch eine moderne, grössere Werkstätte ersetzt.

Die genaue Planung der Bauphasen erfolgt während der Ausarbeitung des detaillierten Projekts im 2023.

Wie sieht der genaue Zeitplan aus?

  • Dossier für Plangenehmigung ausarbeiten bis Ende 2023
  • Bewilligungsverfahren 2024-2025 (öffentliche Auflage der Pläne 2024)
  • Realisierung der neuen Werkstätte in Oberburg und Rückbau der bestehenden Anlage 2026-2027
  • 2028 Abschluss Bauarbeiten / Aufnahme Betrieb

Einsprachen könnten diesen Zeitplan verzögern.

Verkehr

Wie verändert sich die Häufigkeit der Schliessung des Bahnübergangs Lochbachstrasse?

Die Schliessungshäufigkeit beim Bahnübergang Lochbachstrasse bleiben dank des zusätzlichen Zufahrtsgleis von Hasle her im Vergleich zu heute ungefähr gleich.

Heute müssen die Züge, von/in Richtung Hasle, den Bahnübergang zweimal queren. Sie fahren in den Bahnhof Oberburg und von dort das kurze Stück zurück in die Werkstätte. Dies erfordert jedes Mal die Schliessung des Bahnübergangs Lochbachstrasse.

Mit dem zusätzlichen Zufahrtsgleis können die Züge auch aus Richtung Hasle in die Werkstätte fahren (Ein- und Ausfahrten). Sie müssen also nicht mehr den Umweg über den Bahnhof Oberburg nehmen. Dies entlastet den Bahnübergang beim Bahnhof Oberburg («Lochbachstrasse»). Somit bleibt die Schliesshäufigkeit der Barrieren beim Bahnübergang Lochbachstrasse etwa gleich, wie bisher.

Die Verkehrssituation im Bereich Lochbachstrasse ist bereits heute sehr angespannt. Belasten Bau und Betrieb der BLS-Werkstätte diese nicht noch zusätzlich?

Die Bauarbeiten für die neue Werkstätte Oberburg werden zusätzlichen Verkehr auslösen. Im Rahmen der weiteren Planung prüft die BLS verschiedene Varianten der Baustellenerschliessung. Für den zukünftigen Betrieb der neuen Werkstätte wird es gegenüber heute keinen nennenswerten zusätzlichen Strassenverkehr geben.

BLS-Werkstätten
Weshalb es neue Werkstätten braucht
Mehr
BLS-Werkstätten
Werkstätte Bönigen

Die BLS baut ihre Werkstätte in Bönigen bis 2027 aus. Sie wird dabei umfassend saniert und modernisiert.

Mehr
BLS-Werkstätten
Werkstätte Spiez

Seit dem 6. Dezember 2019 sind die Bauarbeiten in der Werkstätte Spiez abgeschlossen. Während zwei Jahren wurde unter laufendem Betrieb umgebaut.

Mehr
BLS-Werkstätten
Werkstätte Givisiez

Übergangslösung für die Instandhaltung unserer S-Bahn Züge.

Mehr
Newsletter
PDF herunterladen
0 aus 0 Mediendateien