Erlebnisreisen Bahn und Schiff weltweit

Expedition in den hohen Norden

Wale, Eisbären und Gletscher

An Bord der Expeditionsschiffe «MS Plancius» oder «MS Hondius» erkundigen Sie die norwegische Arktis. Nicht nur die vielfältige Tierwelt wird Sie faszinieren, sondern auch die unendliche Weite des Nordatlantiks und die spannende Fjordwelt Spitzbergens.

Reiseprogramm

Die Expeditionsschiffe sind auf Spitzbergen unterwegs. Die Route variiert je nach Jahreszeit und Schiff.

Unser Favorit: Eine Spitzbergen-Umrundung:

1. Tag: Die grösste Stadt auf der grössten Insel

Sie landen in Longyearbyen, dem Verwaltungszentrum von Spitzbergen, gelegen auf der grössten Insel des Svalbard Archipels. Geniessen Sie einen Bummel durch die ehemalige Bergbaustadt, dessen Pfarrkirche und das Svalbard Museum faszinierende Attraktionen darstellen. Obwohl die Siedlung sehr dicht bebaut ist sind mehr als hundert Pflanzenarten im Gebiet nachgewiesen. Am frühen Abend fährt das Schiff hinaus in den Isfjord, wo wir unsere ersten Zwergwale sichten könnten.

2. Tag: Eine Fahrt im Krossfjord

In Richtung Norden an der Westküste entlangfahrend, erreichen wir am Morgen den Krossfjord. Hier können wir einen Ausflug mit den Zodiacs zur hoch aufragenden blau-weissen Gletscherfront des 14.-Juli-Gletschers machen. Auf den grünen Hängen in der Nähe des Gletschers blühen Blumen, Dreizehenmöwen und Dickschnabellummen nisten am Kliff. Hier bestehen gute Chancen einen Polarfuchs zu entdecken, der nach abgestürzten Küken sucht. Im Wasser könnte eine Bartrobbe schwimmen.

Am Nachmittag fahren wir nach Ny Ålesund, der nördlichsten Siedlung der Erde. Einst ein Bergarbeiterdorf, das auch die nördlichste Eisenbahn der Welt unterhielt - man kann immer noch ihre Schienen sehen - ist Ny Ålesund heute ein Forschungszentrum. In der Nähe der Siedlung befindet sich ein Brutgebiet für Nonnengänse, Kurzschnabelgänse und Küstenseeschwalben. Wer sich für die Geschichte der Eroberung der Arktis interessiert, sollte den Ankermast der Luftschiffe Norge (1926) und Italia (1928), benutzt von den Polarforschern Amundsen und Nobile, ansehen.

3. Tag: Der gigantische Monaco Gletscher

Abhängig von den vorherrschenden Wetterbedingungen fahren wir in den Liefdefjord und werden uns der 5 km langen Front des schroffen Monaco-Gletschers nähern. Die Abbruchkante des Gletschers ist ein präferierter Ort der Nahrungssuche für tausende Dreizehenmöwen, bei Festeis vor der Abbruchkante findet der Eisbär gute Jagdbedingungen. Wenn Eisverhältnisse hier früh in der Saison die Einfahrt verhindern, kann eine alternative Route entlang der Westküste von Spitzbergen gefahren werden.

4. – 5. Tag: Halt bei den Sieben Inseln

Der nördlichste Punkt unserer Reise könnte nördlich von Nordaustland auf den Sieben Inseln liegen. Hier erreichen wir 80° Nord und sind somit nur noch 870 km (540 Meilen) vom geographischen Nordpol entfernt.

Eisbären befinden sich in diese Region, so dass das Schiff auch eine Zeitlang im Packeis parken kann um Ausschau zu halten und um zu beobachten.

Wenn der Rand dieses Meereises einige Kilometer nördlich der Sieben Inseln liegt (üblicherweise im August), können wir auch einen zweiten Tag in diesem Gebiet verbringen. Alternativ (üblicherweise im Juli) können wir uns in den Sorgfjord begeben, wo wir die Möglichkeit haben, einer Walrossherde einen Besuch abzustatten. Dieser Ruheplatz der Walrosse befindet sich unweit von Walfänger Gräbern aus dem 17. Jahrhundert. Ein Spaziergang im Gebiet führt uns zu Brutplätzen von Schneehühnern. Die gegenüberliegende Seite des Fjords ist auch eine schöne Gegend für einen Landgang.

6. Tag: Hinlopen Höhepunkte

Heute fahren wir in die Hinlopenstrasse, Heimat von Bart- und Ringelrobben sowie Eisbären. Am Eingang besteht sogar die Chance Blauwale zu sehen. Wie beim Liefdefjord können wir auch eine alternative Strecke nach an der Westküste Spitzbergens nehmen, wenn Eis die Einfahrt in die Hinlopen Strasse verhindert. Nach einem Ausflug mit den Zodiacs durch die Treibeisfelder im Gebiet der Lomfjordshalvøya, sehen wir uns die Vogelfelsen von Alkefjellet mit seinen Tausenden Dichschnabellummen an.

An der Ostseite der Hinlopenstrasse versuchen wir eine Anlandung auf Nordaustland. Hier könnten Rentiere, Kurzschnabelgänse und Walrosse beobachtet werden. In der Nähe von Torrelneset können wir die Polarwüste Nordaustlands hautnah erleben. Dieser Platz befindet sich neben der drittgrössten Eiskappe der Welt. Walrosse könnten während einer Küstenwanderung über Strandwälle der Gegend gesichtet werden.

7. Tag: Barentsøya’s zahlreiche Möglichkeiten

Der Plan ist, im Freemansund an Land zu gehen, obwohl Eisbären dies manchmal unmöglich machen. Mögliche Stopps auf Barentsøya sind Sundneset (für eine alte Trapperhütte), Kapp Waldburg (für seine Dreizehenmöwenkolonie) und Rindedalen (für einen Tundraspaziergang). Wir haben ebenfalls die Möglichkeit nach Süden zur Diskobukta zu fahren, obwohl Kapp Lee unser präferiertes Ziel ist. Bei Kapp Lee ist ein Walross Ruheplatz, Pomor-Ruinen und ebenfalls die Möglichkeit für Wanderungen entlang der Edgeøya.

8. Tag: Die Insel der spitzen Berge

Wir beginnen den Tag damit, die Seitenfjorde des Hornsund-Gebiets im südlichen Spitzbergen zu erkunden. Besonders auffällig sind die folgenden Turmartigen Massive: Hornsundtind erhebt sich 1431 m und Bautaen sind perfekte Beispiele dafür, warum frühe holländische Entdecker diese Insel Spitzbergen nannten. Dies bedeutet "spitze Berge". Im Hornsund gibt es 14 grössere Gletscher sowie Möglichkeiten, Robben, Belugawale und Eisbären zu sehen.

9. Tag 9: Bell Sunds Flora, Fauna und bewegende Geschichte

Heute befinden Sie sich in Bell Sund, einem der grössten Fjordsysteme Svalbards. Die Meeresströmungen machen diese Region etwas wärmer als andere Gebiete der Inselgruppe, was sich in der relativ üppigen Vegetation zeigt. Hier gibt es ausgezeichnete Möglichkeiten, die Geschichte und Tierwelt gleichzeitig zu geniessen.

Eine Möglichkeit ist Ahlstrandhalvøya, an der Mündung des Van Keulenfjorden, wo sich Beluga Skelette häufen. Diese Überreste der Walschlachtung aus dem 19. Jahrhundert sind eine eindringliche Erinnerung an die Folgen der grassierenden Ausbeutung. Glücklicherweise wurden Belugas nicht vom Aussterben bedroht, so haben Sie gute Chancen, auf eine Gruppe dieser Tiere zu stossen. Während der Fahrt durch die Seitenfjorde des Bellsund können Sie die Tundra nach grasenden Rentieren oder auch die Felshänge, auf denen die Krabbentaucher brüten absuchen.

10. Tag: Ende der Reise in Longyearbyen

Jedes Abenteuer, egal wie gross, muss irgendwann zu Ende gehen. Wir verlassen das Schiff in Longyearbyen, mit im Gepäck die Erinnerungen, die Euch überall dort begleiten, wo sich das nächste Abenteuer befindet.

Reisedatum und Preise

Reisedatum

MS Ortelius: Juni und Juli 2020

MS Plancius: Juli und August 2020

MS Hondius: Juli und August 2020

* Richtpreise pro Person in CHF

bei Doppelbelegung

Doppelkabine ab 7255.00

Einzelkabine auf Anfrage

Im Preis inbegriffen

  • Technische Reiseleitung ab Zürich bis zur Einschiffung in Tromsø (ab Gruppengrösse von 6 Personen)

  • Flüge Zürich – Tromsø / Longyearbyen – Zürich (Umsteigeverbindungen), in Economy-Klasse

  • Flughafen- und Sicherheitstaxen

  • Transfers und Mahlzeiten gemäss Programm

  • Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie, inkl. Vollpension und Kaffee/Tee

  • Landausflüge, inkl. Zodiac-Exkursionen

  • Begleitung durch ein deutsch- und englischsprachiges Expertenteam an Bord und an Land

  • Kostenlose Nutzung von Gummistiefeln und Schneeschuhen

  • Hafengebühren und Steuern

Nicht im Preis inbegriffen

  • Sonstige Getränke und Mahlzeiten
  • Persönliche Auslagen
  • Trinkgelder
  • Versicherungen
  • Buchungsgebühr Reisebüro CHF 50.00

* Geschäftsbedingungen

Schiffe und Kabinen

MS Ortelius

Die «Ortelius» wurde 1989 in Polen unter dem Namen «Marina Svetaeva» gebaut und für die «Russian Academy of Science» eingesetzt. Später wurde das Schiff umbenannt und heute dient es als perfektes Expeditionsschiff. Die Ortelius verfügt über die höchste Eisklassennotation und ist daher sehr gut geeignet, in fester Eisdichte zu navigieren. 

Das Expeditionsschiff verfügt über einfache Kabinen ohne besonderen Komfort. Aus Sicherheitsgründen werden die Bullaugen der Aussenkabinen bei Eis geschlossen. Einzelgäste teilen sich grundsätzlich eine Doppelkabine mit einem Passagier des gleichen Geschlechts.

MS Plancius

Dieses eisverstärkte Schiff wurde 1976 als ein ozeanografisches Forschungsschiff für die holländische Marine unter dem Namen «Hr. Ms. Tydeman» in Dienst gestellt und war bis im Juni 2004 im Forschungseinsatz. Nach einem aufwändigen Umbau wurde das Schiff unter dem Namen «Plancius» 2009 wieder als Expeditionsschiff unter holländischer Flagge in Dienst gestellt.   

Das Schiff verfügt über 53 Kabinen und hat Platz für 114 Passagieren. Zudem gibt es einen Speisesaal/Lektorenraum, eine Bar, eine kleine Bibliothek sowie eine Lounge. Zudem verfügt das Schiff über grosszügige Aussendecks.  

MS Hondius

Die «MS Hondius» wurde 2019 nach den neusten Vorschriften für die Polarregionen erbaut. Sie steht unter holländischer Flagge.
Das Schiff verfügt einerseits über die höchste Eisklassennotation und erfüllt Hotel- und Expeditions Standards zugleich. Somit dient es als perfektes Expeditionsschiff. 

Mit Platz für 174 Passagieren in 82 Kabinen ist die Atmosphäre an Bord gemütlich und zwanglos.
Das Schiff verfügt über ein Deck, das ausschliesslich für Vorträgen benutzt wird. In einer grossen Lektoren-Lounge und einem kleineren Lektorenraum werden mehrsprachige Vorträge über Natur und Umwelt gehalten.

Hinweise

Flexibilität ist auf Expeditionsreisen von entscheidender Wichtigkeit! Das Reiseprogramm dient der groben Orientierung. Das effektive Programm hängt jeweils von den Eis- und Wetterbedingungen sowie von unvorhergesehenen Möglichkeiten zu Tierbeobachtungen vor Ort ab. Das definitive Programm wird vom Expeditionsleiter und dem Kapitän kurzfristig festgelegt, um so den bestmöglichen Erfolg Ihrer Reise zu garantieren.

0 aus 0 Mediendateien
    Ferien planen
    Dienstleistungen

    MyClimate
    Reisen mit Verantwortung

    Kompensieren Sie Ihre Flug-Emissionen!

    mehr
    Versicherung
    Reiseversicherung

    Gehen Sie demnächst auf Reisen? Was passiert, wenn Ihr Reisegepäck abhanden kommt oder Sie Ihre Reise gar kurzfristig absagen oder abbrechen müssen?

    Mehr
    Ferien
    Der Fuji Berg mit der Chureito Pagode im Herbst, Fujiyoshida, Japan
    BLS-Gruppenreisen und Erlebnisreisen
    Mehr
    Newsletter