Wer wir sind

Unsere Strategie

Die BLS setzt die Stossrichtungen der im Jahr 2018 erarbeiteten Unternehmensstrategie weiter konsequent um.

Darin legt sie den Grundstein für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung und reagiert auf die Herausforderungen im Umfeld der Mobilität im Allgemeinen und im öffentlichen Verkehr im Speziellen. Zu diesen Herausforderungen zählen steigende Kundenanforderungen, zunehmender Wettbewerb im Personen- und Güterverkehr oder veränderte Arbeitsabläufe aufgrund der digitalen Transformation. Ausserdem spürt die BLS einen zunehmenden Kostendruck seitens der öffentlichen Hand.

Strategische Stossrichtungen

Vier strategische Stossrichtungen gelten für die gesamte BLS und geben Orientierung. Die BLS richtet ihr Handeln konsequent an diesen Stossrichtungen aus und bündelt ihre Tätigkeiten in die vier Geschäftsfelder Personenmobilität, Güterverkehr, Infrastruktur und Immobilien.

1. Konsequente Kundenorientierung

Auf ihrer Reise kommen die Kunden an unterschiedlichen Punkten mit der BLS in Kontakt und haben dabei bestimmte Erwartungen an jeden einzelnen Kontaktpunkt. Diese Erwartungen will die BLS nicht nur erfüllen, sondern übertreffen. Alles, was die BLS tut, richtet sie auf die Bedürfnisse ihrer Kunden aus. Ausgerichtet auf dieses Ziel hat die BLS im Jahr 2020 zum Beispiel das Management von Kundeninteraktionen weiterentwickelt und unternehmensweit vereinheitlicht. Das erlaubt es der BLS, ihre Kunden schneller und individueller zu betreuen.

2. Effizienz und Fitness

Im Jahr 2019 hat die BLS ein langfristig ausgelegtes und nachhaltiges Effizienzprogramm gestartet. Am Ziel, die Gesamtkosten bis im Jahr 2023 um 50 bis 60 Millionen Franken jährlich zu senken, hält die BLS fest. Trotz der Corona-Pandemie sind keine zusätzlichen Massnahmen geplant, aber mit der durch die Pandemie verursachten finanziellen Unsicherheit ist das Effizienzprogramm noch wichtiger geworden. Verbessert werden überwiegend Tätigkeiten im Einkauf und in der gesamten Logistikkette sowie bei der Planung und den zentralen Geschäftsabläufen. Im Jahr 2020 hat die BLS beispielsweise ihre Personenwagenflotte vereinheitlicht und profitiert so künftig von einem günstigeren Unterhalt der Autos. Im Kundensupport hat die BLS letztes Jahr eine neue Software eingeführt, dank welcher der Kundendienst die derzeit steigende Anzahl Kundenanfragen bei gleichbleibendem Personalbestand bewältigen kann.

3. Marktgestaltung

Die BLS will im öffentlichen Verkehr eine gestaltende Rolle einnehmen und einen Wettbewerb der Ideen fördern, der den Fahrgästen zugutekommt. Dabei setzt die BLS auf branchenübergreifende Zusammenarbeit – so können innovative Ideen umgesetzt werden, welche die Qualität steigern und die Kosten senken. Durch den eigenwirtschaftlichen Betrieb ihrer drei Fernverkehrslinien kann sich die BLS weiterentwickeln und die Kosten des abgeltungsberechtigten Regionalverkehrs senken. Im Schienengüterverkehr trägt die BLS mit ihrer Beteiligung an der BLS Cargo AG zu einem funktionierenden Wettbewerb bei und sorgt für attraktive Angebote für ihre Kunden.

4. Kooperationen

Um die Herausforderungen im Umfeld der Mobilität besser zu meistern, setzt die BLS auf Kooperationen innerhalb und ausserhalb der Branche. Zusammen mit starken Partnern schafft die BLS Vorteile für die Fahrgäste und gestaltet den Verkehrsmarkt der Zukunft mit. Eine wichtige Rolle spielen dabei Partner im Bereich des Datenmanagements, welche die BLS bei der digitalen Transformation unterstützen. Seit 2020 arbeitet die BLS mit Fairtiq zusammen, um die automatische Reiseerfassung als neuen Vertriebskanal weiterzuentwickeln. Auch die Schifffahrt hat im Jahr 2020 ihre Kooperationen mit Tourismuspartnern, etwa dem Grandhotel Giessbach, verstärkt.

Geschäftsfelder

Die strategischen Stossrichtungen gelten für alle vier Geschäftsfelder, in welche die BLS ihre Tätigkeiten gliedert.

Personenmobilität

Die BLS gestaltet die Mobilität für den Kunden von Tür zu Tür. Zum Geschäftsfeld Personenmobilität gehören der Regionalverkehr Bahn national, der Regionalverkehr Bahn international (Strecke Iselle–Domodossola), der Fernverkehr (BLS Fernverkehr AG), der regionale Busverkehr (Busland AG), die Schifffahrt und der Autoverlad.

Infrastruktur

Die BLS besitzt ein 420 Kilometer langes Eisenbahnnetz. Auf diesem Netz leitet sie den Zugverkehr, unterhält Bahnhöfe, Fahrbahnen, Fahrleitungen, Tunnel und Brücken. Betrieben wird die Infrastruktur der BLS durch die BLS Netz AG.

Güterverkehr

Die BLS lässt innerhalb der Schweiz sowie auf der Nord-Süd-Achse zwischen Nordsee und Mittelmeer den Güterverkehr zuverlässig über die Alpen rollen. Sie übernimmt dabei auf der gesamten Strecke die Transportverantwortung. Zum Geschäftsfeld gehören die Beteiligungen der BLS an der BLS Cargo AG, RAlpin und Hupac.

Immobilien

Die BLS bewirtschaftet und unterhält bestehende Immobilien, entwickelt ausgewählte Areale weiter und realisiert Neubauten. In Abstimmung mit den Standortgemeinden will sie Mobilität mit modernen Dienstleistungs-, Einkaufs- und Begegnungszentren verknüpfen. Verantwortlich dafür ist die BLS Immobilien AG.

Newsletter
PDF herunterladen
0 aus 0 Mediendateien