Medienmitteilung 06.07.2016

BLS, PostAuto und SBB wollen gemeinsam den Zugang zum öV vereinfachen

Künftig sollen die Kunden im öffentlichen Verkehr über die ganze Reisekette und für die Bezahlung und Abrechnung einen einfachen Zugang haben. Die BLS, PostAuto und die SBB wollen zusammen die technologische Grundlage für einen gemeinsamen öV-Standard schaffen. Im Herbst soll dazu ein Pilotversuch starten. Die drei Partner haben eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

In der Schweiz befassen sich derzeit mehrere Unternehmen mit der Weiterentwicklung neuer, mobiler Verkaufs- und Vertriebskanäle im öffentlichen Verkehr mit dem Ziel, den Kunden den Zugang zum öffentlichen Verkehr zu vereinfachen. Vor diesem Hintergrund haben die BLS, PostAuto und die SBB im Rahmen einer Absichtserklärung beschlossen, gemeinsam mögliche Zukunftslösungen einer automatischen Reiseerfassung und nachträglicher Abrechnung ausgehend von bestehenden Lösungen weiter zu entwickeln. Die Partner bekräftigen zudem die Absicht, zusammen eine konzeptionelle und technologische Grundlage für einen gemeinsamen Standard für den öV Schweiz zu schaffen. Damit wäre die Basis gelegt, um den Zugang zum System öV Schweiz für die Kunden deutlich zu vereinfachen.

Nach Ansicht der drei Partner soll der öV-Standard auf der Logik basieren «einfach einsteigen – beliebig fahren - einfach aussteigen» und eine einfache Bezahlung nach der Reise ermöglichen. Mit der Lancierung des SwissPass im August 2015 hat die öV-Branche bereits einen einheitlichen Kontrollstandard geschaffen, auf dem zukünftige Ausbauschritte abgestützt werden. In der Entwicklung eines möglichen elektronischen Zugangssystems für die gesamte Branche wird der SwissPass eine zentrale Rolle spielen.

Von der Branche – für die Branche

In einem ersten Schritt wollen die BLS, PostAuto und die SBB die aktuellen technischen Lösungen der beteiligten Parteien wie lezzgo der BLS und «CIBO PostAuto» sowie allenfalls weitere Lösungen weiter entwickeln und im Rahmen eines Pilotversuchs für interessierte Kunden am Markt testen. Dabei ist der Datenschutz gewährleistet und die Kunden haben stets die Möglichkeit, auch ohne elektronische Reiseerfassung zu reisen. Der Pilotversuch wird voraussichtlich im Herbst dieses Jahres hauptsächlich im Regionalverkehr und auf ausgewählten Strecken des Fernverkehrs durchgeführt. Ein Entscheid, ob das Projekt des elektronischen Zugangssystems auf dieser Basis weiterverfolgt wird, fällen die Partner nach Abschluss des Pilotversuchs.

Die beteiligten Partner sind der Ansicht, dass mit einem flexiblen Kooperationsmodell, an welchem sich auch weitere Transportunternehmen des öV oder Verbünde beteiligen können, eine praxistaugliche Lösung von der Branche und für die Branche entwickelt werden kann. So wollen die BLS, PostAuto und die SBB den Informationsaustausch pflegen und Kooperationsgespräche mit anderen Transportunternehmen oder Verbünden gemeinsam oder in gegenseitiger Absprache durchführen.

Newsletter