Medienmitteilung 09.11.2015

BLS-Kunden fahren direkt von Bern nach La Chaux-de-Fonds

Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember wird das Netz des Personenverkehrs der BLS um eine bedeutende Strecke erweitert: Die BLS-Kundinnen und -Kunden fahren neu direkt und stündlich von Bern nach La Chaux-de-Fonds. Neben verschiedenen Rollmaterialrochaden bringt der neue Fahrplan Änderungen zwischen Burgdorf und Solothurn und im Gürbetal mit sich. Und: Die BLS setzt ab Fahrplanwechsel auf den Regio-Express-Zügen Reisebegleiter ein.

Die «Montagnes neuchâteloises» rücken Mitte Dezember wieder näher an die Bundeshauptstadt. Der Fahrplanwechsel am 13. Dezember bringt den Kundinnen und Kunden der BLS eine neue, stündliche und direkte Regio-Express-Verbindung von Bern via Neuenburg nach La Chaux-de-Fonds. Diese direkte Verbindung ist Teil eines Fahrplankonzepts, dessen Kern der durchgehende Halbstundentakt zwischen Neuenburg und Le Locle ist. Die BLS realisieren das Konzept gemeinsam mit dem Kanton Neuenburg, dem Bundesamt für Verkehr sowie mit den SBB und den Neuenburger Verkehrsbetrieben «transN». Zwischen Neuenburg und La Chaux-de-Fonds setzt die BLS Züge des Typs EWIII ein. Zwischen Bern und Neuenburg verkehren die Regio-Express-Züge (RE) nicht mehr nur täglich bis 20 Uhr, sondern neu bis Mitternacht. BLS-CEO Bernard Guillelmon freut sich über die Verlängerung der RE-Verbindung: «Die Beziehung zwischen der Uhrenmetropole La Chaux-de-Fonds und der Bundesstadt wird gestärkt und setzt ein starkes politisches und wirtschaftliches Signal.»

Mehrheitlich Lötschberger-Züge zwischen Bern und Luzern

Wie bereits kommuniziert, muss die BLS einen grossen Teil ihrer Zugflotte bis 2025 modernisieren. Bis die ersten Züge der neuen Generation eingesetzt werden können, optimiert die BLS den Einsatz der unterschiedlichen Fahrzeugtypen auf ihrem Netz. Auf den Fahrplanwechsel am 13. Dezember kommt es zu einer grösseren Rochade beim Rollmaterial. Zwischen Bern und Luzern werden künftig drei von vier Regio-Express-Zügen mit Lötschbergern statt mit EWIII geführt. Als einziger Zug des Typs EWIII bleibt auf dieser Linie der Kambly-Zug erhalten. Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 werden nur noch Lötschberger als RE zwischen Bern und Luzern verkehren.

EWIII-Züge neu auf der Golden-Pass-Strecke

Künftig verkehren die EWIII-Züge auf der Golden-Pass-Strecke zwischen Interlaken-Ost und Zweisimmen. Sie ersetzen dort die RBDe-Pendelzüge und fahren ohne die Verstärkungsmodule, die in der Vergangenheit auf der Linie Bern–Luzern Störungen verursacht haben. Frühestens ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 werden auf dieser Linie Trans-Golden-Pass-Züge zum Einsatz kommen, welche in Zweisimmen von der Normal- auf die Schmalspurbahn umgespurt werden und damit den Passagieren eine umsteigefreie Fahrt von Interlaken-Ost bis nach Montreux ermöglichen.

S5 wird neu mit NINA-Zügen bedient

Die RBDe-Pendelzüge mit Niederflurwagen werden von der Golden-Pass-Linie auf die S51 (Bern–Bern-Brünnen-Westside), die S52 (Bern–Kerzers–Neuenburg) und den Regio Kerzers–Lyss verschoben. Die NINA-Züge, die derzeit noch auf der S52 verkehren, fahren ab dem 13. Dezember auf der Linie S5 (Bern–Kerzers–Neuenburg und Murten). Mit dem Wechsel der Lötschberger von der S5 auf die Linie Bern–Luzern schliesst sich der Kreis der Rollmaterialrochade.

Neuer Halbstundentakt zwischen Solothurn und Burgdorf

Der Fahrplanwechsel 2016 bringt für BLS-Kunden im Raum Solothurn und Burgdorf Änderungen. Neu verkehrt die S44 nicht mehr wie bisher nur zwischen Thun–Bern–Burgdorf und Wiler, sondern fährt durchgehend bis Solothurn. Der heutige Regio-Express Solothurn–Thun verkehrt in Zukunft als Regio, wird zeitlich angepasst und bedient zwischen Burgdorf und Thun neu die Haltestellen Schafhausen i.E. und Bigenthal. Die S44 und der RE ergeben einen durchgehenden Halbstundentakt zwischen Solothurn und Burgdorf. Ab 20.30 Uhr verkehrt nur noch die S44 im Stundentakt. Die Zusatz-Regios zu den Hauptverkehrszeiten entfallen.

S4/S44 verkehrt bis Mitternacht nach Thun

Im Gürbetal verkehren die S4 und die S44 nicht mehr nur bis 21 Uhr bis nach Thun, sondern bis Mitternacht. Im Gegenzug fällt am Abend die Verlängerung der S3 von Belp nach Thun weg. Die S3 verkehrt durchgehend nur noch bis Belp. Durch diesen Wechsel profitieren die Reisenden im Gürbetal von besseren Anschlüssen an die Fernverkehrszüge im Knoten Bern.

Wanderbusse fahren ab Mai 2016 auch samstags

Auf dem Netz der BLS-Tochter Busland wird das Angebot in der Saison 2016 weiter ausgebaut: Ab dem 1. Mai 2016 verkehren die BLS-Wanderbusse auf die Lüderenalp, Mettlenalp und zum Chuderhüsi in Röthenbach i.E. zusätzlich zum Sonntag und an allgemeinen Feiertagen auch am Samstag.

Neu sind alle Regio-Express-Züge mit Zugbegleitern besetzt

Mit dem Fahrplanwechsel stärkt die BLS die Nähe zu ihren Kundinnen und Kunden und begleitet neu alle Regio-Express-Züge. Neben dem RE Bern–Luzern und dem RE Lötschberger Bern–Münsingen–Spiez–Brig und Spiez–Zweisimmen wird künftig auch der RE Bern–Neuenburg–La-Chaux-de-Fonds begleitet. Die Zugbegleiter beraten die Kunden nicht nur, sondern verkaufen gegen eine Gebühr auch Billette.

0 aus 0 Mediendateien
    Newsletter