Medienmitteilung 19.03.2015

BLS plant Neubau in Riedbach

Die BLS ist auf der Suche nach einem geeigneten Standort für eine neue Werkstätte im Raum Bern fündig geworden: Ein Terrain nahe des Bahnhofs Riedbach (Linie Bern–Neuenburg) erfüllt alle wesentlichen Anforderungskriterien. Der BLS-Verwaltungsrat hat deshalb entschieden, die entsprechenden Planungsarbeiten für den vorgesehenen Neubau in Angriff zu nehmen. Mit einem Baubeginn ist frühestens 2020 zu rechnen, die Inbetriebnahme ist per 2025 geplant.

Ein Areal möglichst nahe am Bahnhof Bern, direkt an einer Bahnlinie mit genügend Gleiskapazitäten gelegen und bis 2025 realisierbar – das sind die Hauptanforderungen, welche die BLS an den Standort einer neuen Werkstätte stellt. Die Standortsuche für einen Neubau ist die Folge einer Neuausrichtung der Fahrzeug-Instandhaltung, welche der Verwaltungsrat der BLS im Dezember 2013 beschlossen hat. Ein Auslöser für die Neuausrichtung war der Umstand, dass die von den SBB gemietete Werkstätte Bern-Aebimatt voraussichtlich nur noch bis 2019 zur Verfügung stehen wird. Dort führt die BLS heute die betriebsnahe Instandhaltung (Fahrzeugreinigung, Wartungsarbeiten, Kontrollen und Reparaturen) ihrer Züge für die S-Bahn Bern durch. Weitere Gründe sind der Bedarf nach längeren Hallen und zeitgemässen Anlagenlayouts sowie der hohe Sanierungsbedarf in den bestehenden Werkstätten.

Riedbach – ein idealer Standort

21 Areale im Raum Bern wurden im Rahmen einer umfassenden Standortevaluation untersucht. Nach Abwägung aller Kriterien schälte sich der „Moosacher“ beim Bahnhof Riedbach als geeignetstes Terrain für einen Neubau heraus. „Es erfüllt die Anforderungen an eine neue BLS-Werkstätte in idealer Weise“, sagt Bernard Guillelmon, CEO der BLS. Vor allem die Nähe zum Bahnhof Bern fällt ins Gewicht. „Kurze Wege in die Werkstatt sparen uns Zeit und Geld. Dadurch können wir die Leerfahrten in die Werkstätte minimieren und besetzen nicht unnötig Gleiskapazitäten.“

Im Vergleich zu einem Standort an der stark ausgelasteten Lötschbergachse bietet Riedbach noch weitere Vorteile: Die Linie Bern–Neuenburg verfügt über genügend Gleiskapazitäten, um Züge in die Werkstatt zu fahren. Günstig ist ein Neubau-Standort westlich des Bahnhofs Bern auch deshalb, weil die Instandhaltung so betrieblich flexibler und weniger verwundbar bleibt: „Bei allfälligen Betriebsstörungen im Knoten Bern können wir mit der Werkstätte Spiez das östliche, mit Riedbach das westliche BLS-Netz abdecken“, betont Guillelmon.

Im Dialog mit den Direktbetroffenen

Die für den Neubau veranschlagte Fläche beträgt rund 20 Hektaren. Es handelt sich um heute vorwiegend landwirtschaftlich genutztes Land südlich der Bahnlinie. Vorgesehen ist der Bau einer 125–140 Meter langen und 150 breiten Halle mit mindestens 15 Gleisen. Das Gleisfeld wird über die Halle hinaus verlängert, um Abstellflächen für die Züge zu haben und einen späteren Ausbau der Halle zu ermöglichen. „Wir planen eine moderne Werkstätte, welche den ökologischen Anforderungen soweit möglich gerecht wird und möchten uns Erweiterungsoptionen für die nächsten 50 Jahre offen halten“, begründet Bernard Guillelmon den Flächenbedarf. Die BLS wird nun die weiteren Planungsschritte in die Wege leiten. Sie ist sich bewusst, dass der geplante Neubau tiefgreifende Auswirkungen auf die heutigen Grundeigentümer und Bewirtschafter hat. Der Dialog mit den Direktbetroffenen ist der BLS ein wichtiges Anliegen. Deshalb wurden diese vorgängig auch direkt und persönlich über ihre Pläne orientiert. Die BLS setzt alles daran, einvernehmliche Lösungen zu finden.

Übergangslösung in Givisiez

Um die Übergangszeit zwischen dem Wegfall der Werkstätte Bern-Aebimatt (2020) und der geplanten Inbetriebnahme eines Neubaus (2025) zu überbrücken, hat die BLS Mitte Februar mit den Transports publics fribourgeois (TPF) eine Vereinbarung unterzeichnet. Demnach kann die BLS temporär Werkstattgleise der TPF in Givisiez zumieten und damit auch in der Übergangszeit bis 2025 eine einwandfreie Instandhaltung der Fahrzeuge gewährleisten.

Zwischeninvestitionen in Oberburg und Bönigen, Ausbau in Spiez

Bis zur Inbetriebnahme des Neubaus müssen an den bestehenden Standorten zwingend Zwischeninvestitionen getätigt werden: In Bönigen wurde bereits 2014 die Revisionshalle erweitert, die Pläne zur Sanierung der Montagehalle sind eingereicht. In Oberburg soll noch dieses Jahr ein zusätzliches Gleis für die betriebsnahe Instandhaltung gebaut werden. Und in Spiez ist – als Bestandteil der 2-Standortstrategie – von Ende 2017 bis 2019 der umfassende Um- und Ausbau der Werkstattanlage vorgesehen.

Es ist damit zu rechnen, dass in den nächsten Jahren temporäre „Personalversetzungen“ unumgänglich sind, auch wegen den Sanierungs- und Ausbauarbeiten an den bestehenden Standorten. Ab 2025 werden schätzungsweise 340 Mitarbeitende in der neuen Werkstatt sowie rund 80 Mitarbeitende in Spiez arbeiten. Aufgrund der Neuausrichtung sind keine Entlassungen vorgesehen.

 

Plan Neubau (PDF, 768 kb)

Präsentation (PDF, 1.8 mb)

Newsletter