Medienmitteilung 08.09.2013

Jubiläum «100 Jahre Lötschbergbahn»: Südrampenweg nach Naters und Brig verlängert

Der bekannte und beliebte Wanderweg entlang der Lötschberg-Südrampe führt nun über Lalden hinaus via Naters nach Brig. Das 5,2 km lange Wegstück wurde heute anlässlich einer kleinen Feier eingesegnet und eröffnet. Weiter wurde der bereits bestehende Abschnitt Hohtenn–Lalden u. a. mit neuen Wegweisern, Rastplätzen und Informationstafeln ausgerüstet. Die Verlängerung ist ein gemeinsames Projekt der Gemeinden Naters und Brig-Glis sowie der BLS.

Vor vier Jahren begann auf Anstoss des BLS-Forstdienstes Süd die Planung, in den letzten beiden Sommern und bis vor kurzem wurde intensiv daran gearbeitet: 53 Jahre nach der Eröffnung des Wanderweges «Lötschberger-Südrampe» zwischen Hohtenn und Lalden – damals erster Bahnwanderweg Europas – konnte heute die Verlängerung via Naters nach Brig eröffnet werden. Dies erfolgt einerseits mit der Taufe eines Lötschberger-Triebzuges im Bahnhof Brig auf den Namen «Naters» und andererseits mit einer Einsegnung und der offiziellen Eröffnung beim Bad-Bahntunnel oberhalb von Brigerbad. 

Manfred Holzer, Gemeindepräsident von Naters, an der Eröffnung: «Die Verlängerung des Weges bis nach Naters zur Festung ist eine wichtige touristische Attraktion für unsere Region. Nicht zuletzt deshalb hat der Gemeinderat von Naters das Projekt eines Panoramaweges als Verlängerung des Wanderklassikers von der Festung bis in das Klosiquartier in Naters lanciert und realisiert. Ich bin überzeugt, dass viele Einheimische und Gäste diesen Weg begehen werden. Allen Beteiligten gratuliere ich zum tollen Werk.»

Und Daniel Wyder, Leiter BLS Infrastruktur, ergänzt: «Der Bau des Weges wäre ohne die Initiative des BLS-Forstdienstes Süd und weiterer BLS-Dienste, ohne das Engagement von Remo Salzmann, Vize-Präsident Gemeinde Naters und seiner „IG Wanderweg Lötschberger“ niemals möglich gewesen.» Und Daniel Wyder weist auch auf die wichtige Funktion des ideengebenden BLS-Fortdienstes für die Bergstrecke hin: «Es sind diese Männer, welche die Südrampe dank ihrem unermüdlichen Einsatz bei Wind und Wetter, vor den Naturgefahren schützen.» 

Abwechslungsreiche Route

Zu den Highlights des neuen Wegabschnitts gehören die Schlucht beim Mundbach oder die Passage entlang der Drieschtneri-Suone. Von der Festung mit dem Gardemuseum führt der Weg zum bäuerlich geprägten Dorfkern von Naters mit den stimmungsvollen Dorfräumen. Das Panorama hoch über den Dächern von Naters ist eindrücklich und lädt zum Verweilen ein. 

Die Kosten für die Weg-Erweiterung beliefen sich auf rund CHF 800‘000 Franken. Weil der Weg «Lötschberger-Südrampe» als Schweizer Hauptwanderweg klassiert ist, kam für rund die Hälfte davon der Kanton Wallis auf. Die andere Hälfte finanzierte die „IG Wanderweg Lötschberger“, bestehend aus den Gemeinden Naters und Brig-Glis sowie der BLS. An den Arbeiten beteiligt waren im Sommer 2012 und 2013 auch Lehrlinge der Roche Diagnostics International aus dem zugerischen Rotkreuz. 

Der gesamte Weg ab Hohtenn wurde auf Vordermann gebracht: neue Wegweisung, 11 neue oder ergänzte Rastplätze und über 60 Ruhebänke, Begrüssungstafeln an den Bahnhöfen und spannende Themen- und Panoramatafeln in vier Sprachen. 

Die Eröffnung markiert den Auftakt zum grossen BLS-Südrampenfest, das an diesem Wochenende zwischen Goppenstein und Brig sowie zusätzlich in Domodossola stattfindet.

Fakten zum Wanderweg

Die «Lötschberger-Südrampe» führt über rund 26 Kilometer vom Bahnhof Hohtenn via Ausserberg (3 Std. 30 Min. Wanderzeit) nach Eggerberg (+1 Std. 30 Min.), Lalden (+40 Min.) und neu via Naters zum Bahnhof Brig (+2 Std. 40 Min.) Er ist mit grünem Logo auf den gelben Wanderwegweisern sehr gut markiert.

An allen diesen Etappenzielen hält der RegioExpress Lötschberger der BLS im Stundentakt. Zudem gibt es entlang des Weges zahlreiche Übernachtungs- und Verpflegungsmöglichkeiten.

Für den Lötschberger-Bahnwanderweg entlang der Lötschberg-Nordrampe zwischen Kandersteg und Frutigen sind für 2014 und 2015 ebenfalls Erneuerungsarbeiten geplant.

Mehr Infos: bls.ch/suedrampe

Newsletter